Aktuelles

Der aktuelle Entwurf zur Novelle der Düngeverordnung sieht vor, den zulässigen P-Überschuss auf 10 kg/ha zu begrenzen. Mit welchen Maßnahmen lässt sich aber dieses ehrgeizige Ziel erreichen?

Der N-Anfall aus der Tierhaltung darf im betrieblichen Nährstoffvergleich nach DüV 170 kg N/ha nicht überschreiten. Wie kann man den N-Anfall mindern, um eine Prämienkürzung zu vermeiden?

Unser aktueller Rundbrief u. a. mit einer Einladung zu einer Infoveranstaltung mit anschließender Feldführung ist ab sofort unter Rundschreiben im Downloadbereich einzusehen.

 

Der Vorrat an Rohphosphat ist begrenzt, gleichzeitig erhöhen hohe Phosphorgehalte im Boden das Risiko von P-Verlusten und Einträgen in Gewässer. Welche Bodengehalte sind also anzustreben?

Anträge auf Ausgleichszahlung für den Anbau von Zwischenfrüchten auf Flächen in Wasserschutzgebieten müssen bis zum 31.01. beim zuständigen Wasserversorger eingereicht werden.

Ab sofort können Sie unseren aktuellen Rundbrief u.a. mit den diesjährigen Herbst-Nmin-Ergebnissen und Wissenswertem rund um die Phoshor-Düngung im Downloadbereich unter Rundschreiben einsehen.

Die Ergebnisse der diesjährigen Probenahme, die nach der Maisernte bzw. vor Beginn der Auswaschungsperiode im Zeitraum vom 17. Oktober bis zum 02. November erfolgte, liegen vor.

Für Flächen in Wasserschutzgebieten, für die eine ausgleichsfähige ganzjährige Begrünung nach späträumender Hauptfrucht (Mais, Rüben) geplant ist, endet die Aussaatfrist für Zwischenfrüchte am 10. Oktober.

Unter dieser Überschrift finden Sie im Download Bereich unter Veröffentlichungen einen aktuellen Fachartikel aus "BDM aktuell" zur mobilen Separation von Rindergülle.

Die Ackerbohne fristet in Deutschland bisher noch ein Schattendasein. Zu Unrecht, denn sie ist sehr vielseitig und dabei noch robust!