Aktuelles

Ab dem 27.07.2018 gilt die in Schleswig-Holstein verabschiedete Landesdünge-verordnung.

Nach frühem Drusch oder der Ernte von Getreide-GPS kann der Anbau einer noch in diesem Jahr erntefähigen Folgekukltur sinnvoll sein. Was muss jedoch in puncto Düngung beachtet werden?

Am Mittwoch, den 11.07.2018 ab 19.00 Uhr finden Feldführungen und eine Infoveranstaltung auf den Betrieben Horstmann in Bokel und Naudszus in Kleinvollstedt statt.

Infolge des trockenen Frühjahrs gehen bereits viele Getreidebestände in die Notreife und werden vielerorts als GPS gehäckselt. Im Grünland wird aktuell der zweite Schnitt gemacht, wobei die Masseerträge oft weit hinter den Erwartungen zurückbleiben. Doch ab wann lohnt sich die Beregnung und welche Kosten entstehen bei Bau und Betrieb?

Seit 1. April gilt die "Pflugregelung" bei Grünland. Was bringt sie und was gilt es zukünftig in puncto Erhaltung des Ackerstatus' zu beachten?

Wenn Bestände schlecht aus dem Winter kommen, darf in Ausnahmefällen Stickstoff nachgedüngt werden. Welche Voraussetzungen dafür vorliegen müssen, erfahren Sie hier.

Was tun bei Beschädigungen bzw. Gefahr des Überlaufens eines Lagerbehälters für Gülle, Gärrest oder Jauche? Hierzu hat das MELUND aus aktuellem Anlass Empfehlungen zur Vorgehensweise bei Notfallsituationen herausgegeben.

Aktuell werden Untersaaten im Winterraps mit nachfolgender Sommerung oder dem häufig folgenden Winterweizen auf ihre Praxistauglichkeit getestet.

Die Antragsfrist für eine Verschiebung der Sperrfristen gemäß § 6 Abs. 10 der neuen Düngeverordnung läuft nur noch bis zum 11. September 2017.

Im dritten und letzten Teil der Artikelserie "P-Düngung: Reicht auch weniger?" stehen die Maßnahmen zur Vermeidung von P-Verlusten von der Fläche im Fokus.