Nährstoffspeicher: Untersaaten

Untersaaten schützen die nach der Ernte noch im Boden verbliebenen mobilen Nährstoffe wie Stickstoff, Kali und Schwefel vor der Auswaschung. Insbesondere untergesäte Gräser gewährleisen eine lückenlose, ganzjährige Begrünung, fördern die Bodenfruchtbarkeit, steigern die Erträge der Folgekultur und vermindern Nährstoffverluste in das Grundwasser. Diese Effekte sind besonders wichtig bei Kulturen, die im Erntejahr hohe Herbst-Nmin-Werte hinterlassen. Eigenen Untersuchungen zufolge ist dies neben Mais vorallem nach Raps der Fall.
Nachfolgender Artikel aus der aktuellen Ausgabe von "Maschinenring aktuell" gibt Einblicke in die Produktionstechnik von Untersaaten im Raps und liefert Beispiele aus der Praxis beim Umgang mit Gras-Untersaaten.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren